Markenbildung beim Stadtwerk – Warum nicht einmal auf den Duft setzen?

Haben Sie schon mal versucht, nicht zu riechenKlappt nicht. Nix zu machen! Täglich wiederholt sich dieser Vorgang über 23.000mal. Die Nase ist ein Sinnesorgan, das nicht überlistet werden kann.

Warum sollten Sie also nicht neben einem eigenen Stadtwerke-Logo auch eine „eigene Duftmarke“ setzen? Ein Duftnote, die für Ihr Energieversorgungsunternehmen kreiert wurde. Wie riecht es eigentlich an Ihrem Point of Sale – in Ihrem Kundencenter? Gehen Sie doch einmal hin und machen den Test.

Stellen Sie sich vor, Ihre Kunden bekommen beim Betreten des Kundencenters eine kaum bewusst wahrnehmbare vitalisierende Brise. Vielleicht etwas Frühlingshaftes? Oder zur Weihnachtszeit etwas besinnlich-beruhigendes? Wie gesagt – nicht überladen – ganz dezent – leicht umarmend eben.

(mehr …)

CKE Querdenker Vertrieb: Die Märzausgabe mit dem Thema Beschwerdemanagement

Beschwerden etwas Positives abzugewinnen fällt nicht leicht und gelingt wirklich nicht immer. Aber vielleicht können eine offene Beschwerdekultur im Energieversorgungsunternehmen und kluge Prozesse im unternehmerischen Alltag diesen gefürchteten Kundenkontakten den Schrecken nehmen.
Schließlich lohnt sich der Aufwand: Kurzfristig kann der Stromkunde – wenn alles gut läuft – gehalten werden. Auf lange Sicht kann das Feedback, das der unzufriedene Kunde an das Unternehmen heranträgt, wichtige Rückschlüsse darauf geben, was nicht gut läuft, es kann aus den Fehlern gelernt werden.

 

.Märzausgabe Querdenker

 

Für nähere Informationen zu unser Fachpublikation rund um Stromvertrieb und Gasvertrieb in der Energieversorgung kontaktieren Sie uns unter info at ck-energy.de

„Verkaufen ist wie flirten“

Heute mache ich den Sack zu…

Jetzt hole ich mir die Unterschrift…

Morgen knacke ich Ihn….den Kunden…

Mal ehrlich…haben Sie sich das nicht auch schon einmal sagen hören, bevor Sie in das nächste Kundengespräch hineingegangen sind?

Die Vorstellung über den erhofften Vertragsabschluss sind oft sehr mechanistisch geprägt: Man müsse nur ein paar vermeintlich überzeugende (aber oftmals antrainierte) Argumente bringen, ein paar clevere Fragen an den richtigen Stellen platzieren und schon werden im Gehirn des Kunden ein paar Knöpfe gedrückt und es entfaltet sich eine unsichtbare magnetische Kraft zwischen Kugelschreiber und Tischplatte und führt die Hand zum Unterschriftsfeld im Vertragsformular.

Wenn es doch so einfach wäre! Und es ist vor allem kurzfristig gedacht…

(mehr …)

Wer geschickt FRAGT – der VERKAUFT mehr!

Sie kennen die Verkäufersituation: Ihr Angebot haben Sie dem Kunden vorgestellt.

Dieser verlangt Rabatt – und dabei hatten Sie bereits auf Augenhöhe erklärt, das preislich nix mehr geht. WAS NUN? – wie geht es weiter?

Finden Sie zum Beispiel mit folgenden Fragen heraus, ob es wirklich nur noch um den Preis geht:

 

  1. „Gibt es außer dem Preis noch etwas, dass Sie von einem Kauf abhält?“
  2. „Wenn wir also eine preisliche Lösung finden, dann schließen wir heute auch das Geschäft ab?“

 

Antwortet der Kunde auf die erste Frage mit NEIN – dann sollte es nur noch auf den Preis ankommen! (mehr …)